Autor: | 4. August 2011 15:08 | |
1


Geringe Lebenserwartung lässt Frauen auf “echte Männer” stehen

Eine Studie der University of Aberdeen

Der Gesundheitszustand einer Bevölkerung hat starken Einfluss auf die Partnerwahl von Frauen. Das hat eine Forschergruppe um Lisa DeBruine von der University of Aberdeen herausgefunden. Die in den Proceedings B der britischen Royal Society veröffentlichte Studie besagt: Je niedriger die Lebenserwartung in einem Land ist, desto eher bevorzugen Frauen einen Partner mit ausgeprägt maskulinen Gesichtszügen.

Grund für eine solche Partnerwahl sehen die Wissenschaftler in urtümlichen Assoziationen: Maskuline Gesichtszüge werden mit genetischer Gesundheit assoziiert. Mit der Wahl eines maskulin aussehenden Partners steigt die Wahrscheinlichkeit eines gesunden Nachwuchses. Dies ist in Ländern mit niedriger Lebenserwartung essentiell. Die Kehruntersuchung bestätigt: Frauen aus Ländern mit einem hohen Gesundheits-Index bevorzugen weniger maskulin aussehende, fast schon androgyne, Männer. Maskuline Gesichtszüge gelten gemeinhin als unehrlich und unbeständig und werden folglich mit Untreue und fehlenden Bindungsabsichten assoziiert, so die Forschergruppe. In Ländern in denen die Lebenserwartung hoch ist, sind Frauen bei der Partnerwahl nicht darauf angewiesen, genetische Vorzüge zu suchen. Instinktiv werden Abstriche bei der Maskulinität zugunsten der Treue gemacht, so die Studienergebnisse.

(Grundlage der Studie war die Befragung von 4794 Frauen im Alter von 16 bis 40 Jahren aus 30 überwiegend westlichen Ländern. Die Ergebnisse der Studie wurden anschließend mit Statistiken der WHO zur nationalen Gesundheit der an der Studie beteiligten Staaten verglichen und ausgewertet.)

Kommentieren

1
Kommentare

  1. Simone 28. August 2012 13:27

    Ich bin Promotionsstudentin an der Uni Passau und finde diesen Artikel wahnsinnig spannend! Es gab in der Vergangenheit ähnliche Studien, die alle zu leicht variierenden Ergebnissen kamen. Diese Studie allerdings ist auf soziologischer Ebene tatsächlich ein Vorreiter.

Kommentieren